Die Existenz einer solchen Gesellschaft erscheint uns besonders wichtig, da es in Österreich bisher keinen Zusammenschluss von Kollegen gibt, deren besonderes Interesse der operativen Behandlung von Wirbelsäulenproblemen gilt, und da die Wirbelsäulenchirurgie in Österreich im Vergleich zu anderen westeuropäischen Ländern sowohl hinsichtlich Frequenz als auch Wartezeit für diese Eingriffe, Ausbildungsmöglichkeiten etc. nicht die Bedeutung hat, die ihr im Hinblick auf die hohe und ständig zunehmende Zahl betroffener Patienten zukäme. Insbesondere gibt es in Gegensatz z.B. zur Bundesrepublik Deutschland derzeit in Österreich keine einzige Klinik oder Abteilung, die sich hauptsächlich oder ausschliesslich der operativen Behandlung von Wirbelsäulenleiden widmet.

Kurz zusammengefasst sieht diese Gesellschaft folgende Aufgabenbereiche:

  1. Förderung der Wirbelsäulenchirurgie als wichtiges Teilgebiet der entsprechenden Fachgebiete Orthopädie, Neurochirugie und Unfallchirurgie
  2. Förderung der wissenschaftlichen Fortentwicklung der Wirbelsäulenchirurgie
  3. Förderung der Ausbildung auf dem Gebiet der Wirbelsäulenchirugie
  4. Knüpfung und Erhaltung internationaler Kontakte
  5. Koordination verschiedener medizinischer Fachrichtungen, die sich mit der Behandlung von Wirbelsäulenproblemen befassen
  6. Organisation regelmässiger Veranstaltungen

Als spezielles Anliegen erscheint uns die Wichtigkeit einer guten interdisziplinären Zusammenarbeit aller, die sich mit dieser Art der Chirurgie befassen. Wir sind der festen Überzeugung, dass Orthopäden, Neurochirurgen und Traumatologen im Hinblick auf die zunehmende Komplexizität der auf uns zukommenden Probleme bei optimaler Kooperation sehr viel voneinander profitieren können und dass die bestmögliche Behandlung in speziellen und schwierigen Fällen durch gemeinsam durchgeführte Eingriffe erfolgen kann, wie dies in unserer Gruppe bisher bereits durchgeführt wurde.

Wir wollen daher alle interessierten Kollegen/innen herzlich einladen, dieser Gesellschaft beizutreten und auch aktiv mitzuarbeiten. Diese Einladung richtet sich auch an Kollegen/innen, die nicht direkt selbst chirurgisch tätig sind, sondern z.B. in der Diagnostik, Prophylaxe oder Nachbehandlung ein besonderes Interesse an der Wirbelsäule aufbringen.